Von Syrien nach Schwerin – Geflüchtete erzählen ihre Geschichte

Miteinander – Ma´an e.V. unter der Leitung von Astrid Pankok

Insgesamt sind vier Informationsveranstaltungen geplant, im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juni 2024. Veranstaltungsort sind Nachbarschaftstreffs der Schweriner Wohnungsgenossenschaft im Wohngebiet „Großer Dreesch“.

Ziel des Projektes ist es, bei „Altschweriner:innen“ für Verständnis und Offenheit gegenüber Zugewanderten zu vermitteln. Dies soll erreicht werden, indem Menschen, die aus Syrien nach Schwerin geflohen sind, bei den Veranstaltungen ihre Geschichte erzählen. Thematisiert werden die persönlichen Fluchtgründe, die Flucht, das Ankommen in Schwern und die weitere Integrationsgeschichte bis zum Stand heute. (Alle Referierenden sind seit etwa neun Jahren in Schwerin, haben sich gut integriert, mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft und können in diesem Jahr das erste Mal an Wahlen teilnehmen.)

Zielgruppe der Veranstaltungen sind Bewohner:innen eines Wohngebiets der Schweriner Wohnungsgenossenschaft auf dem Großen Dreesch im Bereich der Nachbarschaftstreffs in der Wuppertaler Straße 53 und Tallinner Straße 42. Hier wohnen vor allem ältere Schweriner und wenig bis keine Menschen mit Migrationshintergrund.

Durch die Veranstaltungen soll das Miteinander in Schwerin gefördert werden und der Austausch und Kontakt zwischen Menschen, die sonst eher nicht miteinander ins Gespräch kommen. Vorbehalte und Ängste können durch das Vermitteln von Informationen und das Erzählen von persönlichen Geschichten abgebaut werden. Alle Referierenden stammen aus dem arabisch-muslimischen Kulturkreis. Gegenüber Menschen aus diesem Kulturkreis bestehen oft Vorurteile.

Die Projektleiterinnen laden zu jedem Termin zwei Referierende ein (meist Ehepaare), die aus Syrien stammen und nach Schwerin geflüchtet sind. Sie erzählen ihre individuelle Geschichte.